2.Stabmeeting des THW Kiel
17.Mai 2003
Unistadion Kiel

juli.jpg (48093 Byte)

aufbau3.jpg (27531 Byte)
aufbau2.jpg (26224 Byte)

Das überraschende Meldeergebnis - über 30 Springer hatten sich mehr oder weniger rechtzeitig angemeldet - machte es notwendig, kurzfristig eine zweite Stabhochsprunganlage aufzutreiben. Dank der tollen Unterstützung durch den Platzwart des Uni-Stadions konnte schließlich die zweite Anlage kurz vor Beginn des Wettkampfs fertiggestellt werden (siehe Fotos).

Bei herrlichem Wetter konnte das Springen dann mit unterschiedlichen Anfangshöhen auf beiden Anlagen fast pünktlich beginnen.

THW Ergebnisse
Stabhochsprung AK Leistung Platz Bem.
Oliver Gröning M12 2,10 1 PB
Benthin, Markus M13 2,30 1 PB
Benthin, Carsten M13 2,00 3 PB
Gröning, Annika W14 2,70 1 VR, PB
Flöthe, Linda W14 2,00 3 PB
Kappelmann, Yannicka W15 2,70 1 VR, PB
Schwarz, Hendrik M15 2,30 4 PB
Gröning, Julian MJB 3,60 1  

Alle Ergebnisse hier

Das Teilnehmerfeld war nicht nur eine bunte Mischung aus Anfängern, Fortgeschrittenen, Landesmeistern und Landesrekordinhabern sondern auch die Anreisewege waren sehr unterschiedlich. Während einige Athleten mit dem Fahrrad zum Wettkampf kommen konnten, nahmen andere Springer eine weite Anreise aus Halstenbek und sogar aus Dänemark in Kauf.

Die THW-Springer in der ersten Gruppe – für die Springer ab 3,00m sollte später ein gesonderter Durchgang gestartet werden – zeigten sich gut vorbereitet und konnten alle ihre persönliche Bestleistung erreichen oder sogar verbessern. Yannicka und Annika gelang es dabei, den Vereinsrekord auf nun 2,70m zu steigern.

 

hendrik.jpg (26713 Byte)

markus2.jpg (28192 Byte)Für Niklas, der im Training gezeigt hatte, dass er durchaus 2,50m springen könnte, war der Wettkampf leider schon beim Einspringen wieder vorbei. Eine noch nicht ausgeheilte Fußverletzung zwang ihn dazu, das Springen abzubrechen.

Auch Torben Schades Zehnkämpfer von der SG Kronshagen/Kieler TB mussten unverrichteter Dinge wieder einpacken. Der Ausfall einer Höhenarretierung kurz vor dem Ende des ersten Springens bedingte die Zusammenlegung der verbliebenen Springer auf einer Anlage. Dies  führte dazu, dass   der Beginn sich für die  zweite Gruppe um fast eine Stunde verzögerte. Die Springer der SG hatten das Stabhochspringen in eine Trainingseinheit verpackt und sich eine feste Endezeit gesetzt, also sie brachen den Wettkampf schon während des Einspringens wieder ab.

In der zweiten Gruppe litten die Ergebnisse dann auch etwas unter dem verzögerten Beginn. Immerhin schaffte Landesrekordinhaberin Kristine Bern vom TSV Schönberg mit übersprungenen 3,40m noch die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.
Wie auch im letzten Jahr beendet Julian – diesmal allerdings mit nur 3,60m – als letzter noch im Wettkampf verbliebenen Springer das Stabhochsprungmeeting.

Trotz der technischen Panne war das Meeting nach meiner Auffassung eine gelungene Veranstaltung, die nur durch die Mithilfe einiger Eltern als Kampfrichter, Helfer oder auch beim Verkauf von Kaffee und Kuchen ermöglicht wurde.

Auch die Kinder hatten neben den Erfolgen beim Springen weiteren Spaß, denn der Abbau der zweiten Anlage nach dem Springen war mit einigen wilden Treckerfahrten verbunden.

andere Berichte 2003